Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.

(Leviticus 19-18)

אָמַר רַבִּי עֲקִיבָא: וְאָהַבְתָּ לְרֵעֲךָ כָּמוֹךָ, זֶה כְּלָל גָּדוֹל בַּתּוֹרָה
(Rabbi Akiva)

Über die Hugo Mendel Stiftung als private und gemeinnützige Stiftung

Spenden

Unsere Arbeit
unterstützen

Think Tank

Vorträge, Seminare und Blogbeiträge

Projekte

Menschen, die wir unterstützen

Bed and Breakfast

Das Retreat für
den guten Zweck

MISSION

„Unsere Arbeit bildet eine Brücke zwischen Generationen, zwischen Religionen, zwischen Menschen.“

Unsere Themen

Unsere Visionen
und Meinungen

Mehr lesen >

Extremismus

Respekt

Vergangenheit und Zukunft

Antisemitismus

Kommunikation

Hass

Demokratie

Asyl- und Migration

Stiftungsgründer

Hugo Mendel ז“ל
1875 – 1956

Erzählt von einem Zeitzeugen:

Vor über 60 Jahren hatte ich das Vergnügen, Hugo Mendel kennen lernen zu dürfen. Er lebte als karger, sparsamer Mensch und drehte jeden Rappen dreimal in der Hand, bevor er ihn ausgab. Einmal war ich bei ihm zu Hause. Er lebte etwas ausserhalb der Stadt, in einem sehr kleinen Einfamilienhaus. Autos hatten wir damals keine, wir kamen mit dem Bus und das letzte Stück mussten wir zu Fuss gehen. Ich erinnere mich noch gut daran: als mein Begleiter,  und ich in die Nähe des kleinen Hauses kamen, welches in einem kleinen Garten stand, empfing uns das Gebell eines aufgeregten Schäferhundes. Mein Begleiter wollte schon wieder umkehren, er war kein Freund von Hunden. Doch da öffnete sich die Haustüre, und Herr Mendel bat uns, hereinzukommen. Mit einem verschmitzten Lächeln meinte er: Hunde die bellen, beissen nicht. Wir setzten uns hin und sprachen über Dies und Das. Als wir auf einen Wohltätigkeitsfall zu sprechen kamen, antwortete Herr Mendel: „Meine Herren, ich habe mit meinem Geld noch Grosses vor: Nach meinem Ableben soll alles an eine noch zu gründende Institution gehen.“
Und so kam es dann auch.